200 Jahre Karl Marx

Hier geht es zu Marx`s Schriften

Marx als Revolutionär

Im 200. Jahr wird Marx von allen – seinen Feinden, seinen vermeintlichen Freunden und seinen Freunden – gefeiert. Zeitungen und andere Medien überschlagen sich mit versöhnlerischen Lobhudeleien, die Marx loben und den Revolutionär umdeuten und verneinen.
Wer aber Marx als den begreift, der er war – ein Revolutionär – der wird sich freuen, dass die UZ in diesem Jahr in jeder Ausgabe Ausschnitte von und über Marx, sein Leben, sein Denken und sein Handeln bringen wird, um im Sinne von Marx immer mehr Menschen das Rüstzeug für ihr revolutionäres Handeln zu geben.


Veranstaltungstipp der MASCH Bremen:

Rolf Becker liest „Das Kommunistische Manifest“

Anlässlich des 200. Geburtstages von Karl Marx am Sonntag, 06.. Mai 2018 um 19:30h liest der Schauspieler Rolf Becker (Hamburg) den vollständigen Text des vor 170 Jahren erschienenen Kommunistischen Manifests (1848). […] Über die historische Relevanz dieser Programmschrift hinaus wird die Veranstaltung dazu anregen, die welthistorische Bedeutung von Karl Marx als Gesellschaftswissenschaftler (pol. Ökonomie, Philosophie, Geschichte, u.a.) zu reflektieren.

Veranstaltungsort: Bremer Shakespeare Company – Theater am Leibnizplatz, Schulstr. 26, 28199 Bremen >>> Stadtplan  / Bahn/Bus

In Kooperation mit dem DGB Bremen/Niedersachsen und der  Rosa Luxemburg Initiative Bremen.


Marx hat Zukunft – Aktion, Konferenz, Kultur

4. bis 6. Mai 2018 im Bürgerhaus Trier- Nord e.V., Franz Georg Str.36, 54292 Trier

Vor zweihundert Jahren, am 5. Mai 1818, wurde Karl Marx in Trier geboren. Angesichts des Elends des aufstrebenden Kapitalismus entschied er sich dafür, für die Ausgebeuteten Partei zu ergreifen. Gemeinsam mit Friedrich Engels entwickelte Marx eine neue Weltanschauung, den Marxismus, der die Welt veränderte.


16.02.2018

Metamorphosen

Von Georg Fülberth  – Wovon reden wir, wenn wir über 200 Jahre Karl Marx sprechen?
 (Foto: Public Domain)Auf der Jahresversammlung der Marx-Engels-Stiftung am 27. Januar in Wuppertal hielt Prof. Dr. Georg Fülberth einen längeren Vortrag, den wir hier in Auszügen wiedergeben. Der gesamte Text wird in Heft 3/2018 der Marxistischen Blätter zu lesen sein. Sowohl das eigene wissenschaftliche und politische Wirken von Marx zwischen 1818 und 1883 als auch sein Nachleben von 1883 bis 2018 und wohl auch darüber hinaus waren, sind und werden zweierlei sein: Ergebnisse erstens seiner eigenen Zeit und zweitens der 135 Jahre danach, also der jeweiligen Phase der kapitalistischen Entwicklung. In all diesen Perioden ist seine Theorie neu verstanden und danach akzeptiert oder auch verworfen worden unter Rückgriff auf die je aktuellen Erfahrungen zunächst von Marx und Engels selbst, danach aber auch der auf sie folgenden Generationen … weiterlesen

10.02.2018

(Das) Lohnsystem

Gleichzeitig, und ganz unabhängig von der allgemeinen Fron, die das Lohnsystem einschließt, sollte die Arbeiterklasse die endgültige Wirksamkeit dieser tagtäglichen Kämpfe nicht überschätzen. Sie sollte nicht vergessen, dass sie gegen Wirkungen kämpft, nicht aber gegen die Ursachen …  weiterlesen


16.01.2018

Erstes deutsches Marx-Engels-Denkmal von 1957 in Chemnitz, gestaltet von Walter HowardNoch unterwegs: die MEGA

Die Großbaustelle Marx-Engels-Gesamtausgabe
von Georg Fülberth 

14.01.2018

»Marx ist für uns Kommunisten keine Ikone, und seine Ideen keine Dogmen, sondern Anleitung zum Handeln«

                                                                                              Ein Sozialismusmodell ist gescheitert, die kommunistischen Ideale sind es nicht


08.01.2018

Die Kritik des Gothaer Programms gehört neben dem Manifest der Kommunistischen Partei zu den bedeutendsten Programmarbeiten von Karl Marx.

Mit der sich rasch entwickelnden deutschen Arbeiterbewegung steht Marx über persönliche und briefliche Kontakte in Verbindung; die Entwicklung der ersten deutschen Arbeiterpartei zur Sozialdemokratie und ihr Gothaer Programm von 1875 kritisiert er durch seine „Randglossen zum Gothaer Programm“.
Marx gibt mit seinen theoretischen Arbeiten der Sozialismusbewegung eine wissenschaftliche Grundlage, die in unterschiedlicher Auslegung von den überall entstehenden sozialistischen und sozialdemokratischen Parteien als ideologisches Fundament übernommen wird.


06.01.2018

                                                                                                  Wer wäre besser berufen, in knapper Darstellung die wesentlichen Züge im Leben von Karl Marx zu skizzieren als sein engster Mitstreiter Engels, und sein grösster Schüler Lenin

 

 


05.01.2018

Wenn der Mensch von den Umständen gebildet wird, so muss man die Umstände menschlich bilden. Karl Marx

aus:,,Die Heilige Familie“, Marx/Engels, Werke, Bd. 2, S. 137-138