Archiv für den Monat: Februar 2016

Der 3. Tag des 21. Parteitages ist zu Ende gegangen

DKP-Parteitag                                                                                               Fortsetzung des 21. Parteitages:  27.02.2016

ELP-Beobachterstatus beendet

Unbenannt                                                                                                                    Weitere Beschlüsse wurden gefällt zur Ausrichtung des 100. Jahrestags der Oktoberrevolution, zum Umgang der Partei und ihrer Gliederungen mit den sogenannten neuen Medien, zur Bildungsarbeit u.a.

Für Kuba, UZ und gemeinsames Handeln in der DKP

In seinem Schlusswort stelle der Parteivorsitzende Patrik Köbele heraus, dass die Kommunistinnen und Kommunisten mit Selbstbewusstsein auftreten müssen, weil sie es seien in der momentanen Situation, die nicht nur gegen Kriege, Demokratieabbau, Rassismus und forcierte Ausbeutung auf die Straße gehen, sondern auch eine Erklärung liefern können für die Ursachen von Flucht, Krieg und Massenarmut – und somit eine Grundlage für deren Überwindung.

Hans Reffert ist verstorben

Mannheim, die Musikstadt,  ist um eine ihrer kreativsten Persönlichkeiten ärmer geworden: Der Gitarrist Hans Reffert, ist am 21. Februar 2016  im Alter von 69 Jahren gestorben, hat die regionale Szene seit den 60er-Jahren mit immer wieder aufflammenden kreativen Impulsen befeuert. Einem breiteren Publikum wurde er als langjähriger Gitarrist von Guru Guru bekannt, er war aber auch Mitglied zahlreicher weiterer Bands und Projekte, so z.B. bei Bernd Köhlers „ewo2“.

Mitteilung von Jump Up: HansReffert ist verstorben

Trauerrede von BERND KÖHLER

Chromatic Babylon - (LP, 180g)

 

Das letzte veröffentlichte Projekt Hans Refferts (LP 180g)

: NO POP :: NO ROCK ::: IT`S ONLY

 

Der EU-Retter

images99NBRI3H                                                                                                                    Der ehemalige griechische Finanzminister Gianis Varoufakis und die Bewegung »Democracy in Europe Movement 2025« will die Europäische Union mit dürftigen Forderungen in eine Demokratie verwandeln > weiterlesen

 

Alnatura: Öko, aber nicht fair

Nach verhinderter Betriebsratswahl bei Filiale der Biosupermarktkette: Bremer Arbeitsgericht setzt Gremium ein, das Abstimmung organisieren soll

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/3/31/Alnatura_Ladensicht_FR2.jpg/220px-Alnatura_Ladensicht_FR2.jpgBislang hat nur eine einzige von 99 Alnatura-Filialen einen Betriebsrat. Bald dürfte es eine weitere Beschäftigten-vertretung in einem Markt der Biohandelskette geben. Das Bremer Arbeitsgericht setzte am Mittwoch einen Wahlvorstand ein, der die Bestimmung eines Betriebsrates für die Alnatura-Dependance in der Hansestadt organisieren soll.

Weiterlesen in der jungen welt vom 20.02.2016

Das Beuteschema der AfD

Werner Sarbok

von Werner Sarbok, UZ-Redaktion

Als Profis zeigen sich die Frontfiguren der AfD in ihrem dreckigen Parteiengeschäft mit der Angst. In CDU/CSU und SPD finden sie verlässliche Zutreiber. Doch hat der Co-Vorsitzende und AfD-Spitzenkandidat für die Landtagswahl in Baden-Württemberg, Jörg Meuthen, nicht Recht, als er laut „Welt“ vom 19. Januar ausführte: „Wahrscheinlich profitieren wir von den Ängsten, aber wir lösen sie nicht aus.“ Die rechten Saubermänner und –frauen lösen diese Ängste bewusst und gezielt aus, denn angstgesteuerte Wähler machen das Beuteschema der AfD aus. Weiterlesen in der Online-UZ

Politischer Kleinkrimineller des Tages: Christian Müller

Das Polizeiauskunftssystem »Polas« verzeichnet laut Medien 170 Vorgänge gegen den Mann. Christian Müller ist dort als »bewaffnet und gewalttätig« mit Eigentums- und Rohheitsdelikten, Bedrohungen und Körperverletzungen, aber auch mit Drogenhandel und Volksverhetzung registriert. Fünf von seinen 32 Lebensjahren verbrachte er im Knast. 2010 und 2011 saß er im Maßregelvollzug einer geschlossenen Klinik.

Der Mann ist dafür bestimmt, Deutschland gegen Selbstabschaffung und Islamisierung zu verteidigen. Außerdem hat er hinter Gittern Horst Mahler kennengelernt, Leugner der faschistischen Judenvernichtung, d. h. Müller hat die höchsten Weihen der Vorsehung. Der bundesdeutsche Staat nimmt sich seiner entsprechend fürsorglich an: Am vergangenen Mittwoch wurden wieder 1.000 Polizisten aus mehreren Bundesländern, eine Hundertschaft Bundespolizei, ein Räumpanzer und ein Hubschrauber aufgeboten, um Müller plus etwa 85 Anhängern in Potsdam einen »Abendspaziergang« zu ermöglichen. Nicht, um ihn und seine Fans aus dem Verkehr zu ziehen. Der Zug wurde durch Gegendemonstranten blockiert und beendet, aber »Pogida« will demnächst täglich hin- und herlaufen. So findet sich im »Nationalen«, was zusammengehört. Der Dresdener Pegida-Chef (Verurteilung wegen 16 Einbrüchen), die AfD-Vorsitzende (Verdacht auf Insolvenzverschleppung), eine AfD-Europaabgeordnete, die auch auf Flüchtlingskinder an der Grenze schießen lassen möchte (an der Computermaus ausgerutscht), der Vermehrungs- und Ausbreitungstypologe an der Spitze der Thüringer AfD-Landtagsfraktion, der AfD-Spitzenkandidat für die Landtagswahlen in Sachsen-Anhalt – ein verkrachter Unternehmer, gegen den zwei Haftbefehle vorlagen usw. Müller überbietet sie alle. Allerdings, was ist ein Haufen Kleinkrimineller gegen einen Kabinettsbeschluss für den nächsten Krieg? (asc)

Internationaler Frauentag 2016 in Bremen

Frauen im Widerstand gegen Krieg und Rechtsentwicklung

Es brennt, tagtäglich Flüchtlingsunterkünfte, tagtäglich Anschläge. Es brennt sprichwörtlich, wenn wir die Plakate sehen, die verbrecherisch mit „Krisenherde löschst Du nicht mit Abwarten und Teetrinken mach was wirklich zählt“ für das Mordhandwerk der Bundeswehr werben.

Es brennt real bei Auslandseinsätzen und Rüstungsexporten, die Zahl der weltweiten Kriegsherde lässt sich kaum mehr bestimmen. Die Bevölkerung ganzer Kontinente wird abgehängt.

Abgehängt meint Hunger, Elend, keinerlei Zugang zu Gesundheitswesen, Bildung und Kultur. Nichts deutet auf Verbesserung, alles auf Verschärfung. Die Anzahl der Menschen, die weltweit vor Krieg, Hunger, Perspektivlosigkeit fliehen, hat sich auf 60 Millionen erhöht, das ist die höchste Zahl in der bekannten Geschichte der Menschheit – für diese Menschen ist es eine Form eines weltweiten Krieges, die sie zur Aufgabe von kärglichen Hab und Gut, von Heimat, Familie und Freunden zwingt.

Bremen: DKP – Veranstaltung zum Internationalen Frauentag

Referentin: Nina Hager, Chefredakteurin der DKP-Wochenzeitung „Unsere Zeit“ (UZ)

Datum: 6. März 2016 um 15:00h, Kosten: 5,00 € / erm. 3,00 €, incl. Cafe` und Kuchen                                                                                                                                                                                               Kulturprogramm mit der Bremer Musikerin Aline Bartheleny, dem Bremer Musikvertrieb „Jump Up„, sowie mit einem Bücher- und einem Kuba-Solidaritäts-Basarstand

Veranstaltungsort: Nachbarschaftshaus „Helene-Kaisen“ in 28239 Bremen-Gröpelingen, Beim Ohlenhof 10

Herzlich Willkommen bei Bremens Kommunistinnen und Kommunisten.

Bild:!cid_eb7cc386a45fa6b4aba09618032f6052.gif 

Urteil: Abmahnungen bei Daimler Bremen rechtens

Bremen. Mercedes-Mitarbeiter, die nach einem spontanen Streik in Bremen abgemahnt wurden, ­mussten vor dem Arbeitsgericht der Hansestadt eine Niederlage hinnehmen. Die Abmahnungen seien rechtens und müssten nicht aus der Personalakte entfernt werden, sagte die Vorsitzende Richterin Paola Bosch am Dienstag. 30 Beschäftigte hatten gegen den Autobauer Daimler geklagt.

Im Dezember 2014 hatten Mercedes-Mitarbeiter im Bremer Werk ihre Arbeit niedergelegt, um gegen die Auslagerung von Arbeitsplätzen zu protestieren. Die IG Metall hatte nicht zu dem Streik aufgerufen. Darauf beruht die Argumentation des Unternehmens. Nach deutschem Recht dürfen nur Gewerkschaften zu Streiks aufrufen, und diese müssen auf Tarifverhandlungen bezogen sein. Die Kläger halten diese Auslegung für veraltet und wollen in Berufung gehen. (aus jW)

Genosse Armin Fuchs ist verstorben

Willi_Gerns           Armin (mit dem S) bei der Kundgebung gegen den Syrienkrieg am 12. Dezember 2015

Die traurige Nachricht, dass unser Genosse und langjähriger Bezirksvorsitzender Armin Fuchs viel zu früh verstorben ist, macht uns sprachlos. Nicht nur wir Bremer Kommunistinnen und Kommunisten werden Armin schmerzlich vermissen.

Segelschiff "Walrus" vor dem Leuchtturm an der Mole

Die Trauerfeier für unseren Genossen Armin findet am 4. März 2016 um 12:30h in der Friedhofskapelle auf dem Waller Friedhof statt.

Traueranzeige von Armins Walrus Crew

Traueranzeige des DKP Bezirks Bremen und des DKP-Parteivorstandes

Veranstaltung zu Ehren der Verteidiger der Bremer Räterepublik II

Am gestrigen Sonntag beteiligten sich 110 Menschen auf dem Waller Friedhof um der Opfer der Niederschlagung der Bremer Räterepublik vor 97 Jahren zu gedenken.

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/0/03/Rathaus_Bremen_15111918.jpg/220px-Rathaus_Bremen_15111918.jpgKnapp vier Wochen regierte Anfang 1919 ein Arbeiter- und Soldatenrat in der „Sozialistischen Republik Bremen“. Die dann wurde auf Befehl des damaligen SPD-Reichswehrministers Gustav Noske die von Adam Frasunkiewicz (USPD) ausgerufene Bremer Räterepublik von der Division Gerstenberg und dem Freikorps Caspai brutal niedergeschlagen.

Ein Exempel wurde in Bremen statuiert: Es mussten 81 Männer, Frauen und Kinder ihr Leben lassen, 200 Menschen wurden verletzt.

Seit Jahrzehnten gedenken Kommunistinnen und Kommunisten jährlich mit VertreterInnen vieler gewerkschaftlicher sowie politischer Organisationen und Parteien im Bremer Westen der Bremer Räterevolution.

Nach der verschneiten Kundgebung ging es im Cafe´Westend mit Kultur, Kaffee und Kuchen weiter. Der Bremer Musiker Michael Henk (East Five) spielte zwei Lieder aus und über das Leben der Arbeiterklasse  und der Schauspieler Rolf Becker las einen Text aus dem Buch  „Ästhetik des Widerstands“ von Peter Weis > Ästhetik des Widerstands – Bd. 1, S. 100-108, Lesung Bremen, 14.02.2016

Der Filmtipp: Die Bücherdiebin

8.mai1945-2Die Handlung spielt in Deutschland, vor und während des Zweiten Weltkriegs. Erzähler des Romans ist der Tod, der die Seelen der Menschen mitnimmt und dem sein Beruf zutiefst zuwider ist. Erzählt wird die Geschichte des zu Beginn des Romans 1939 neunjährigen Mädchens Liesel Meminger. Aus der Perspektive des Todes werden die Erlebnisse des Kindes in dem fiktiven Ort Molching bei München geschildert, in Anlehnung an den realen Ort Olching, westlich von München, während der Zeit des Hitler-Faschismus.

Eine zentrale Rolle spielen die – zumeist fiktiven – Bücher, die Liesel entweder geschenkt bekommt, bei günstigen Gelegenheiten mitgehen lässt oder heimlich ausleiht: Das Handbuch für Totengräber, Faust, der Hund, Der Leuchtturm, Das Schulterzucken, Der Pfeifer, Die Menschen aus Lehm, Der Überstehmann, Der Traumträger, Ein Lied im Dunkeln, Duden Bedeutungswörterbuch. Ein Buch steht düster über allen Geschehnissen: Mein Kampf.

Die Geschichte endet mit Liesels Tod, als sie schon eine alte Frau ist und mit ihrer Familie in Australien lebt. Der Tod befragt sie über ihr Leben, zeigt ihr ihre schon lange vergessene Autobiographie und bekennt, dass er von den Menschen heimgesucht werde, eine ungewöhnliche, ironische Perspektive, da sich in der Regel die Menschen vor dem Tod fürchten und nicht umgekehrt.

Der Trailer dazu: Die Bücherdiebin auf YouTube

NATO-Einsatz gegen Flüchtlinge

ATHEN/BERLIN/ANKARA – Auf deutsche Initiative wird
die NATO auf ihrem heute beginnenden Verteidigungsministertreffen über
ihre etwaige Teilnahme an der Flüchtlingsabwehr in der Ägäis
diskutieren. Bundeskanzlerin Angela Merkel plädiert dafür, das
Kriegsbündnis zur Unterstützung der türkischen Küstenwache und der
EU-Grenzbehörde Frontex heranzuziehen. Frontex soll zur Kontrolle der
griechisch-türkischen Seegrenze nach Griechenland entsandt und
eventuell auch für Massenabschiebungen in die Türkei genutzt werden.  weiterlesen

Portugal unter Kuratel

LISSABON/BRÜSSEL/BERLIN – Die EU übt massiven Druck
auf die neue portugiesische Regierung aus, um eine Abkehr vom
Austeritätskurs zu verhindern. Den Haushaltsentwurf, mit dem
Premierminister António Costa ein Ende der Kürzungspolitik einleiten
wollte, genehmigte die Europäische Kommission am vergangenen Freitag
nur unter Auflagen. Bereits für das Frühjahr setzte Brüssel eine
erneute Überprüfung an. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel drängte bei
ihrem Treffen mit Costa am Tag der Kommissionsentscheidung auf eine
Fortsetzung der Sparpolitik seines Vorgängers Pedro Passos Coelho. weiterlesen

Mehr Infos über den begonnenen Abwehrprozess in Portugal bei RedGlobe

Wir leben in einem System geradezu perverser Ungleichheit!

http://www.redglobe.de/images/2016/160204wien.jpgWien.Die reichsten 62 Menschen der Welt besitzen ebenso viel Vermögen wie die ärmsten 3,7 Milliarden. »Der Reichtum der einen, bedeutet die Armut der anderen. Diejenigen, die dafür die Verantwortung tragen, feiern sich abgeschirmt durch ein riesiges Polizeiaufgebot in der Oper selbst und klopfen sich für ihre Schweinerein auf die Schulter – damit muss endlich Schluss sein!«, meint Benario entschlossen.

Damit es zu keiner breiten Debatte über die Verteilung des Vermögens in unserer Gesellschaft kommt, werden nun einmal mehr geflüchtete Menschen zu Sündenböcken erklärt. Deshalb macht Benario (KPÖ,Wien-Red.) klar: »Es ist nicht die Versorgung, Unterbringung und Einbindung jener Menschen, die vor Krieg, Terror und Hunger fliehen, die wir uns nicht leisten können, sondern der perverse Reichtum einer kleinen Minderheit Superreicher!« > weiterlesen

700. Friedenskundgebung der Initiative „Nordbremer Bürger gegen den Krieg“

W i r  g r a t u l i e r e n !

„Ist eine gesunde Integration möglich?“

Mit Anmerkungen über mündige Bürger, erschöpfte Menschen und Flucht

demo Sterbenlassen auf dem MittelmeerIst es möglich, Menschen in eine Gesellschaft zu integrieren, die selber nicht integriert ist und so viele ausschließt? Wie könnte dann eine gesunde Integration der neuen Mitbürger in Solidarität mit den vielen hier nicht integriert fühlenden Menschen möglich werden?

Referent: Manfred Polewka, er leitet die Deutsche Gesellschaft für kognitive Verhaltenstherapie und ist selbst in der Flüchtlingspolitik engagiert, ist aktiv in der Bürgerinitiative „Begegnungen der Schwaneweder Bürger“.

Pastor Volker Keller, Mitgründer der Initiative Nordbremer Bürger gegen den Krieg,  spricht ein Grußwort an die Kundgebungsteilnehmer.

Nach der Rede Manfred Polewkas  und dem Grußwort von Pastor Volker Keller findet das Offene Mikrofon statt. Es werden Spenden gesammelt für den Bau eines Kinder- und Frauenhauses auf Haiti, das wir medico international und seinen Projektpartnern vor Ort überweisen.

Nachbereitet wird die  700.  Friedenskundgebung mit Manfred Polewka bei Kaffee, Tee und Kuchen im Gustav Heinemann Bürgerhaus, Raum  E  3.

Verflucht sei der Krieg, verflucht das Werk der Waffen.

Termin: Freitag, den 12. Februar 2016 um 17 Uhr in Vegesack vor Leffers

Hier: Zur Geschichte der Initiative „Nordbremer Bürger gegen den Krieg“

Hier: Verlauf der 700. Kundgebung der FRIEDENSINITIATIVE

== ===