Archiv für den Tag: 1. März 2017

GHB will einigen hundert Beschäftigten kündigen

Bremen und Bremerhaven: Der Gesamthafenbetriebsverein wird wahrscheinlich bis zu 600 Kolleginnen und Kollegen im Vertrieb auf die Straße setzen. Diese Abteilung soll lt. Geschäftsführung nicht rentabel arbeiten.

Nach Angaben der Geschäftsführung hatte dieser Bereich bis zu 300.000 Euro Minus im Monat gemacht. Nach betrieblichen Angaben liegen die Gründe bei der BLG: Das liegt unter anderem an dem Hauptauftraggeber, dem Hafenbetrieb BLG. Der hatte sehr viele Mitarbeiter des Gesamthafenbetriebsvereins beschäftigt. Jetzt greift er aber immer öfter auf billigere private Zeitarbeitsfirmen zurück, so dass es für die GHB-Mitarbeiter keine Arbeit mehr gibt.

Gemunkelt wird, dass in Bremen an die 500 Arbeitsplätze vernichtet werden. Bis zu 300 Mitarbeiter könnten von der BLG Logistikgruppe fest übernommen werden, allerdings, so Betriebsrat-Kollege Baser, zu schlechteren Bedingungen.

Das ist die Wahrheit dieses Systems, das auf Ausbeutung der Arbeitskraft beruht. Das ist die Wahrheit dieses Systems, die als Triebfeder nur den Profit kennt. Statt an die Gehälter und Provisionen der Bosse und Spitzenmanager zu gehen, muss wieder einmal der Arbeiter herhalten. 300 Kolleginnen und Kollegen können weiterbeschäftigt werden, aber natürlich nur mit weniger Lohn.

Und ihnen bleibt nichts anderes übrig: Denn erst kommt die Arbeitslosigkeit mit noch weniger Geld, dann Hartz IV. Je länger die Arbeitslosigkeit dauert, umso geringer wird die Chance, wieder eine gut bezahlte und dauerhafte Beschäftigung zu finden; umso mehr singt der Lebensstandard; umso größer wird die Gefahr, dass Mutlosigkeit und Verzweiflung die Oberhand gewinnen.

Die Arbeitslosigkeit ist die schlimmste soziale Geißel des kapitalistischen Systems, denn sie hat tiefgreifende Auswirkungen auf die materielle und psychische Situation der davon betroffenen und ihrer Familien. Da hilft auch kein Sprücheklopfer a`la Martin Schulz, der in Wahlkampfzeiten den Arbeiter, den kleinen Mann wiederentdeckt, um an die Spitze zu kommen.

Kolleginnen und Kollegen, organisiert und wehrt euch!

SOLIDARITÄT MIT DEN GHB-KOLLEGEN!