Am 8. März für mehr Personal

Wera Richter zum Internationalen Frauentag und den Kampf der Klinikbeschäftigten

Wera Richter ist stellvertretende Vorsitzende der DKP

http://1.bp.blogspot.com/-dD0oMiRMMzE/UTj4upFY6YI/AAAAAAAAA4I/fLnyExuwvv8/s1600/DKP_FT_Logo_30Std_250.jpg

Die Seifenoper geht weiter. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat noch eine Gerechtigkeitslücke entdeckt: Gleichberechtigung für Frauen und Männer in West und Ost. Es muss nicht verwundern, wenn seine Agenda-2010-Partei zum Internationalen Frauentag mit roten Nelken aufwartet … mehr

 

Grundsätzliches: Das Patriarchat ist die Herrschaft der Männer über die Frauen. Diese gab es schon vor dem Kapitalismus. Im Kapitalismus erhält sich das Patriarchat, weil Kapital und Staat die Reproduktion der Arbeitskraft zur Privatsache erklären. Du musst selbst schauen, wie du Erholung und Kindererziehung mit knapper Freizeit und mickrigem Lohn hinkriegst. Der Staat hat das Patriarchat für sein Interesse an der Reproduktion der Arbeitskraft instrumentalisiert, indem er die Frau für die Rolle der Mutter und Hausfrau eingespannt hat. Und nun schenkt er ihr die „Emanzipation“, die bedeutet, dass sie nicht nur vom Mann, sondern auch noch vom Kapital geknechtet wird.

Wenn auch heute etwas entschäft, haben Männer gemäß der patriarchalen Ideologie ein Recht auf Reproduktionsarbeit, privates Glück und sexuelle Befriedigung, auch gegen den Willen der Frau – innerhalb der romantischen Zweierbeziehung, aber auch außerhalb von ihr. Sexuelle Gewalt wird gegen Frauen in der Beziehung, in der Familie, im Freundeskreis oder gegen Fremde guten Gewissens praktiziert, denn der Mann habe ein Recht auf die rücksichtslose Durchsetzung seines Begehrens, und aus vielfachen Gründen sei immer die Frau Schuld.

Diese Form der Unterdrückung der Frau wird im Kapitalismus weiter existieren. Kein individuell anderes Verhalten kann daran etwas ändern.  Weltweit kämpfen tausende Frauen Seite an Seite mit ihren männlichen Kollegen und Genossen gegen das Patriachat, den Kapitalismus und den Imperialismus. Lasst uns diesen Kampf auch wieder in Deutschland gemeinsam führen! Stärken wir mit unserem gemeinsamen Kampf die kleiner gewordene demokratische Frauenbewegung mit ihrer Vielseitigkeit. Mit den gewerkschaftlich organisierten und orientierten Kolleginnen, die sich als autonom verstehenden Frauengruppen mit verschiedenen Anschauungen, Sozialdemokratinnen, Kommunistinnen, linke, grüne und christliche Frauenzusammenschlüsse. Trotz beträchtlicher weltanschaulicher und politischer Unterschiede gibt es innerhalb der Frauenbewegung immer noch zahlreiche Gemeinsamkeiten.

Mit ihrem Verständnis von Frauenpolitik steht die DKP seit ihrer Gründung in der Tradition der revolutionären Arbeiter-und Frauenbewegung, deshalb sind ihre Hauptadressatinnen die Frauen der Arbeiterklasse. In diesem Sinne gratulieren wir nicht zum „Weltfrauentag“, sondern zum Kampftag für Frauenrechte, dem Internationalen Frauentag.