Straßenschild Willi Meyer-Buer geschändet

Das Straßenschild  zum Gedenken an unseren Genossen Willi Meyer-Buer im Ostertor, wurde mit blauer Sprühfarbe verschmutzt und versucht unkenntlich zu machen.

Dieser Weg soll an einen Mann erinnern, auf den Bremen stolz sein kann. Willi Meyer-Buer war einer der allzu wenigen Deutschen, die dem Hitler-Faschismus als Widerstandskämpfer entgegengetreten sind. Und zwar schon zu einer Zeit, als das Terror-Regime der Nazis und der von Hitler angekündigte Krieg noch zu verhindern gewesen wären. „Wer Hitler wählt, wählt den Krieg“ stand in den Flugblättern der Kommunisten aus den frühen 1930er Jahren.

Wer das mit dem Namen von Willi Meyer-Buer beschriftete Wegeschild besudelt, zeigt damit eine Ignoranz, wie sie für Antikommunisten typisch ist, so Heinrich Hannover.

Um möglichst vielen Menschen die Möglichkeit zu bieten, sich über Willi Meyer-Buer zu informieren, fügen (wir) im Anhang den Text der Rede (von Heinrich Hannover) bei, die (er) bei der Benennung des Weges gehalten hat.                                                  Foto: Raimund Gaebelein

Meyer-Buer Rede von Heinrich Hannover

VVN/BdA Pressemitteilung:  Andenken an Willi Meyer-Buer unkenntlich gemacht 290617

VVN/BdA: Strafanzeige 290617 Staatsanwaltschaft Bremen

Die Schmiererei  ist ein ungeheuerlicher Anschlag auf das Lebenswerk unseres Genossen Meyer-Buer,  auf uns Antifaschisten , Antirassisten und Friedenskämpfer!