Archiv für den Tag: 10. Oktober 2017

Die Rede des Labour-Vorsitzenden Jeremy Corbyn auf dem jüngsten Parteitag in Brighton/UK

Vorwort zur Dokumentation der o.g. Rede:

(…) Die Krise von 2007 (war) eine Umbruchkrise der Weltwirtschaft. Sie hat die Offensive des Kapitals zwar nur vorübergehend gestoppt und behindert, aber auch ihre Grenzen gezeigt. Die Offensive des Kapitals zeigt Risse und die innerimperialistischen Widersprüche verschärfen sich.

Zentrale Dogmen des neoliberalen Modells haben sich als Mythos entpuppt. Der Markt regelt eben doch nicht alles „ganz von allein“. Der Zusammenbruch des Finanzsektors und des Geldwesens wurde durch den massiven Einsatz von Steuergeldern und staatlich garantierter Geldschöpfung vermieden. Krisenmildernd war die Entwicklung einiger Schwellenländer, vor allem Chinas, die ihren Akkumulationsprozess fortsetzen konnten, obwohl sich die alten kapitalistischen Zentren in der Krise befanden.

Der reinigende Charakter der kapitalistischen Krise ist ausgeblieben. Das überschüssige Kapital ist keineswegs auf breiter Front beseitigt oder wenigstens entwertet und ein klassischer Wirtschaftsaufschwung ist ausgeblieben. Der Drang, die inneren Widersprüche durch Rüstungskeynesianismus, Militarismus und Kriege und auf Kosten der Umwelt zu lösen, nimmt zu.

Immer deutlicher wird: Je länger der Imperialismus existiert, desto stärker gefährdet er das Überleben der Menschheit. Er perfektioniert nicht nur das System der Ausbeutung der Arbeitskraft, er untergräbt auch die natürlichen Grundlagen des Lebens auf unserem Planeten. Kriege und der Raubbau an den klimatischen und ökologischen Grundlagen bedrohen alle Arten und Gattungen der auf diesem Planeten lebenden Flora und Fauna und damit auch die Grundlagen menschlichen Lebens. (aus Leitantrag zum 22. Parteitag, Abschnitt II )

Jeremy Corbyn: Herausforderung BrexitLinkssozialdemokratische, am außerparlamentarischen Kampf und an den Gewerkschaften orientierte Wahlbewegungen, wie die von Bernie Sanders in den USA oder Jeremy Corbyn in Großbritannien, haben Zulauf.

Das kapitalistische Profitprinzip ist zu einer Gefahr für den Fortbestand der menschlichen Zivilisation geworden. „Die kapitalistische Produktion entwickelt daher nur die Technik und Kombination des gesellschaftlichen Produktionsprozesses, indem sie zugleich die Springquellen allen Reichtums untergräbt: die Erde und den Arbeiter.“ (K. Marx: Das Kapital)

Deshalb ist es interessant und spannend, was Jeremy Corbyn denkt. Als Zwischenschritt in unserer Theorie der antimonopolistischen Demokratie und im Kampf gegen die imperialistische Barbarei sowie. Denn entwickelt sich bald keine ernst zunehmende Massenbewegung gegen die Verbrechen dieser kapitalistischen Produktionsweise, ändert sich die politische und die damit verbundene soziale Situation der Menschen nicht. Sie werden weiter durch ökonomische Ausbeutung und in politischer Ohnmacht gehalten und von geistiger Bevormundung und moralischer Entwürdigung geprägt sein.

Mit dieser Rede begeisterte der Labour-Vorsitzende Jeremy Corbyn den Parteitag in Brighton.