Heraus zum 1. Mai

1. Mai 2012

DKP Mai-Aufruf

WIR rufen zur Teilnahme an den 1.Mai-Demonstrationen der Gewerkschaften auf, die in diesem Jahr unter dem Motto „Solidarität – Vielfalt – Gerechtigkeit“ stehen. Unsere Solidarität gehört in diesem Jahr insbesondere den Kolleginnen und Kollegen, die im Gesundheitswesen für mehr Personal und bessere Arbeitsbedingungen kämpfen. Dieser Kampf geht uns alle an!

STATT Überstunden und Überlastung brauchen wir in allen Branchen mehr Personal; statt einer Veränderung des Arbeitszeitgesetzes brauchen wir mehr Mitbestimmung bei der Arbeitszeitplanung und den Kampf für Arbeitszeitverkürzung bei vollem Lohn- und Personalausgleich! Wir Kommunistinnen und Kommunisten in diesem Land unterstützen den DGB und seine Einzelgewerkschaften im Kampf für bessere Lebens- und Arbeitsbedingungen. (Auszug dem 1.Mai-Aufruf der DKP)

Der Schrittmacher Grafik.png

Online News aus B&G und dem Leben

DIE Arbeitszeitverkürzung gehört wieder zu den Top-Themen gewerkschaftlicher Debatten. Auch in Tarifrunden steht sie wieder ganz oben auf der Forderungsliste. Die Wünsche der Beschäftigten allerdings treffen auf den erbitterten Widerstand der Unternehmerverbände, die ganz klar Arbeitszeiten flexibilisieren und verlängern wollen. Ganz ohne Zweifel aber wird die Arbeitszeitverkürzung auch in den kommenden Jahren für die Gewerkschaften eines der wesentlichen Themen bleiben, weil sie immer noch das erprobte Mittel ist zur Umverteilung von Arbeit – und damit zur Bekämpfung von Massenarbeitslosigkeit und fortschreitender Prekarisierung.

KENNZEICHNEND für die neoliberale Entwicklung ist die Deregulierung der Arbeitsmärkte. In Deutschland wurde das vor allem durch die Agenda 2010 erreicht mit verheerenden Auswirkungen auf die Lage der Mehrheit der Bevölkerung. Wir haben eine anhaltende Massenarbeitslosigkeit mit mindestens 3,5 Millionen Erwerbslosen; knapp 40 % der Erwerbstätigen arbeiten mittlerweile in atypischen, also mehr oder weniger prekären Beschäftigungsverhältnisse, und die Verarmung nimmt zu bei bestehenden, aber bis zur Unkenntlichkeit ausgehöhlten sozialen Sicherungssystemen. DESHALB: Heraus zum 1.Mai!