DGB-Presseerklärung zur Tarifflucht Bremer Betriebe

Teure Tarifflucht: Bremen entgehen 327 Millionen Euro pro Jahr

logo: Deutscher Gewerkschaftsbund„Mit geringeren Einkommen haben nicht nur die Beschäftigten weniger Netto in der Tasche, sie bedeuten auch weniger Geld für die Sozialversicherungen und weniger Steuereinnahmen“, sagte Annette Düring, DGB-Vorsitzende in Bremen. „Was der Gemeinschaft durch die anhaltende Tarifflucht der Unternehmen entgeht, sind keine Peanuts. Das Geld wird gebraucht für den sozialen Ausgleich, für Investitionen in Infrastruktur und in Bildung. Eine hohe Tarifbindung stärkt außerdem die Binnennachfrage, stabilisiert die Wirtschaft vor Ort und sichert gute Arbeit“, so Düring weiter.

Lesen sie HIER die Presseerklärung des DGB-Bremen

Zu nehmen, was zu nehmen ist

Marx`scher Kommentar zu dieser sozialreaktionären kapitalistischen Tendenz:

Lohn, Preis und Profit

Die allgemeine Tendenz der kapitalistischen Produktion geht dahin, den durchschnittlichen Lohnstandard nicht zu heben, sondern zu senken. – Sicher ist es der Wille des Kapitalisten, zu nehmen, was zu nehmen ist. Uns kommt es darauf an, nicht über seinen Willen zu fabeln, sondern seine Macht zu untersuchen, die Schranken dieser Macht und den Charakter dieser Schranken.

Karl Marx in Lohn, Preis und Profit, MEW 16