Sommer – Ausfahrt der DKP 2017

Wie in den vergangenen Jahren unternimmt die Bezirksorganisation der DKP Bremen auch dieses Jahr wieder eine Sommer-Ausfahrt mit Freundinnen, Freunden, Genossinnen und Genossen.

Roter SternWir laden Sie / Euch ganz herzlich ein am Sonntag, dem 23. Juli 2017 gemeinsam mit uns an dieser Ausfahrt teilzunehmen.

Näheres lest bitte in der Einladung zur Ausfahrt 2017

Demonstrationsbeobachtung G20 vom 2. – 8. Juli 2017

Wir dokumentieren:

Mit insgesamt 43 Demonstrationsbeobachter*innen hat das Komitee für Grundrechte und Demokratie viele Versammlungen in der Zeit vom 2. bis 8. Juli 2017 in Hamburg begleitet. Wir wollen den einseitigen Polizeiberichten genaue Darstellungen der Abläufe entgegenstellen. Unser Ausgangspunkt sind die Grund- und Menschenrechte auf Versammlungs- und Meinungsfreiheit. Denn diese galten seit jeher „als Zeichen der Freiheit, der Unabhängigkeit und der Mündigkeit des selbstbewussten Bürgers“, wie es im Brokdorf-Beschluss des Bundesverfassungsgerichts heißt.

Auf der Großdemonstration am 8. Juli in Hamburg. Foto: RedGlobe

Wir haben beobachtet, …  weiterlesen

Nachricht mit Bremen-Bezug: Nach übereinstimmenden Medienberichten hat die Polizei willkürlich bestimmten Pressevertretern die Akkreditierung für den G20-Gipfel entzogen. So wurde dem Fotografen des Bremer Weser-Kuriers, Rafael Heygster, die Berichterstattung untersagt und die Akkreditierung entzogen. Dem Reporter der linken Tageszeitung Junge Welt aus Berlin, Willi Effenberger wurden beim Betreten des Gipfelgeländes die Akkreditierungspapiere weggenommen. Pressefreiheit in der Bundesrepublik Deutschland anno 2017.

Wohnpatenschaften für junge Flüchtlinge in Bremen

Wir dokumentieren:

„Der 18. Geburtstag ist für jeden jungen Menschen ein großer Schritt in die Eigenständigkeit. Zugleich halten viele Familien ein Sprungtuch bereit, damit ihre Kinder auf dem Weg ins Erwachsenenleben auch wirklich abgesichert sind.

Junge Flüchtlinge brauchen eine ähnliche Unterstützung. Hier setzt das neue Angebot Wohnpatenschaften von PiB – Pflegekinder in Bremen gemeinnützige GmbH an.

PiB sucht und vermittelt aktiv Wohnpaten, die einem jungen Bremer oder einer jungen Bremerin mit Fluchthintergrund befristet ein Zimmer, eine Etage oder eine kleine Wohnung, gepaart mit Rat und lockerem Familienschluss, zur Verfügung stellen. Die Stadt erstattet den Wohnpaten die Wohnkosten und den Aufwand, denn Wohnpatenschaften sind eine Jugendhilfemaßnahme. Dafür kooperiert PiB mit den Wohnpaten, dem Jugendlichen und dem Jugendamt.

Der Flyer zum Projekt: WOHNPATENSCHAFTEN

german-foreign-policy: Führung als Schicksal

BERLIN – Einflussreiche Stimmen aus dem deutschen
Establishment verlangen von der Berliner Außenpolitik „mehr Härte“,
„mehr Ambitionen“ und entschlossene „Führung“. Deutschland sei durch
eine „fundamentale […] Ich-Schwäche“ eingeschränkt, kritisiert ein
einstiger PR-Spezialist der Bundeswehr in der aktuellen Ausgabe der
Fachzeitschrift Internationale Politik; diese „Ich-Schwäche“ gelte es
zu überwinden, um dem in der Weltpolitik … weiterlesen

Unter den Rädern des Verdrängungswettbewerbs

Solidarische Unterstützungsanzeige

GHB will einigen hundert Beschäftigten kündigen

unter dieser Überschrift berichteten wir am 01. März 2017 über die Kündigungswelle beim GHB. Nach Angaben der Geschäftsführung hatte dieser Bereich bis zu 300.000 Euro Minus im Monat gemacht. Nach betrieblichen Angaben liegen die Gründe bei der BLG: Das liegt unter anderem an dem Hauptauftraggeber, dem Hafenbetrieb BLG. Der hatte sehr viele Mitarbeiter des Gesamthafenbetriebs-vereins beschäftigt. Jetzt greift er aber immer öfter auf billigere private Zeitarbeitsfirmen zurück, so dass es für die GHB-Mitarbeiter keine Arbeit mehr gibt. …

Zur Vertiefung dieses Prozesses haben wir einen Artikel von Christoph Spehr in der norddeutschen Zeitschrift WATERKANT als Gratis-Leseprobe gefunden:  Die Bremer Lagerhaus-Gesellschaft (BLG) räumt den Logistikbereich des GHB ab > Unter den Rädern des Verdrängungswettbewerbs <

Wir bitten um solidarische Beachtung und Unterstützung dieser informativen, nützlichen und notwendigen Zeitschrift WATERKANT über unsere Umwelt, unsere Menschen und unsere Arbeit in der Nordseeregion.

Straßenschild Willi Meyer-Buer geschändet

Das Straßenschild  zum Gedenken an unseren Genossen Willi Meyer-Buer im Ostertor, wurde mit blauer Sprühfarbe verschmutzt und versucht unkenntlich zu machen.

Dieser Weg soll an einen Mann erinnern, auf den Bremen stolz sein kann. Willi Meyer-Buer war einer der allzu wenigen Deutschen, die dem Hitler-Faschismus als Widerstandskämpfer entgegengetreten sind. Und zwar schon zu einer Zeit, als das Terror-Regime der Nazis und der von Hitler angekündigte Krieg noch zu verhindern gewesen wären. „Wer Hitler wählt, wählt den Krieg“ stand in den Flugblättern der Kommunisten aus den frühen 1930er Jahren.

Wer das mit dem Namen von Willi Meyer-Buer beschriftete Wegeschild besudelt, zeigt damit eine Ignoranz, wie sie für Antikommunisten typisch ist, so Heinrich Hannover.

Um möglichst vielen Menschen die Möglichkeit zu bieten, sich über Willi Meyer-Buer zu informieren, fügen (wir) im Anhang den Text der Rede (von Heinrich Hannover) bei, die (er) bei der Benennung des Weges gehalten hat.                                                  Foto: Raimund Gaebelein

Meyer-Buer Rede von Heinrich Hannover

VVN/BdA Pressemitteilung:  Andenken an Willi Meyer-Buer unkenntlich gemacht 290617

VVN/BdA: Strafanzeige 290617 Staatsanwaltschaft Bremen

Die Schmiererei  ist ein ungeheuerlicher Anschlag auf das Lebenswerk unseres Genossen Meyer-Buer,  auf uns Antifaschisten , Antirassisten und Friedenskämpfer!

Kommunisten machten Atomwaffen-Stützpunkt dicht

Mitglieder der Deutschen Kommunistischen Partei (DKP) haben am Freitagmorgen die Zufahrten des Fliegerhorstes Büchel in Rheinland-Pfalz blockiert und damit den Betrieb des Stützpunktes weitgehend lahmgelegt.

Die Aktion war Teil einer langfristigen Kampagne der Friedensbewegung, die sich dagegen richtet, dass in Büchel noch immer zehn bis 20 einsatzfähige Atomwaffen lagern.

weiterlesen

Bremer Solidaritätspreis wird an Stella Agara verliehen

An die 34-jährige Kenianerin Stella Agara geht der 15. Bremer Solidaritätspreis, weil sie sich für Steuergerechtigkeit einsetzt. Heute, 18.06.2017 um 17 Uhr beginnt die Preisverleihung im Rathaus. Interessierte können teilnehmen. Der Eintritt ist frei.

Als Aktivistin setzt sich Stella Agara weltweit für Steuergerechtigkeit und gegen Steuervermeidung ein. Sie engagiert sich auch bei Action Aid, einer internationalen Nicht-Regierungsorganisation, die für ein faires Steuersystem kämpft.

Bürgermeister Sieling (SPD) lobte das länderübergreifende Engagement der Kenianerin. So habe sich Stella Agara über Kenia hinaus auch in Tansania, Ruanda, Burundi, Sambia und zuletzt in Malawi eingebracht. In diesen Ländern ermöglichen es die aktuellen Steuergesetze den meist ausländischen Konzernen, Steuern zu vermeiden. (b&b)

(Steuerhinterziehung) fügt den Staaten Afrikas nach offiziellen Schätzungen finanziellen Schaden von bis zu 175 Milliarden Euro zu – das Dreifache von dem, was die westlichen Länder den Staaten Afrikas an Entwicklungshilfe gewähren, so Christian Bruns, Geschäftsführer des Solidaritätspreis-Kuratoriums

Granma INTERNATIONAL

Granma InternacionalDie deutschsprachige Granma Internacional ist eine kubanische Monatszeitung der PCC, der Kommunistischen Partei Kubas. In der Granma finden Sie aktuelle Berichte und Reportagen aus Kuba. Sie wird von der Verlag 8. Mai GmbH vertrieben, in der auch die Tageszeitung junge Welt erscheint.

Neben der größten Tageszeitung des Landes gibt die Redaktion auch die Granma Internacional heraus, die wöchentlich in Spanisch, Englisch, Französisch, Italienisch und Portugiesisch sowie monatlich in deutscher Sprache erscheint. Diese enthält ausgewählte Beiträge der Tagesausgaben, wichtige Reden von Führungsmitgliedern aus Partei und Regierung im Wortlaut sowie Hintergrundberichte über unterschiedlichste Themen aus Kuba und Lateinamerika. Dabei können die Leser von Granma Internacional mit authentischen Informationen rechnen. Anhand der Originaldokumente lassen sich auch Manipulationsversuche der hiesigen Mainstreammedien besser erkennen und entlarven. Für Kuba-Interessierte ist die 16seitige deutsche Ausgabe deshalb immer eine wertvolle Quelle.

Zum Bestellformular (12 Ausgaben/Jahr ab 18 €)

Aus aktuellem Anlass verfasste der Bundesvorstand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba eine Erklärung zur gestrigen Rede von US-Präsident Donald Trump in Miami.

== ===

UZ kennenlernen Probelesen Sie auch kostenlos die UZ, Wochenzeitung der DKP

Das erinnert an Kohls Hinterlassenschaft

Realität in deutschen Landen

dkp-btw-2017-1-2Im Deutschen Bundestag gibt es trotz einer Verschärfung der Zugangsregeln immer noch mehr Lobbyisten mit eigenem Hausausweis als Abgeordnete. Die Verwaltung des Parlaments teilte der Süddeutschen Zeitung mit, dass sie bis Mitte Mai insgesamt 706 Jahresausweise „an Interessenvertreter von Verbänden“ ausgestellt habe. Mit den Ausweisen haben die Lobbyisten Zugang zu allen Bundestagsgebäuden. Lobbyisten konnten sich bis Februar 2016 auch über die parlamentarischen Geschäftsführer der Fraktionen Zugang verschaffen. So wurden 1.103 Hausausweise vergeben. Die große Mehrzahl der sogenannten Lobbyisten sind Vertreter von Konzernen, Finanzinstituten und Unternehmerverbänden. Sie verdienen daran und sichern ihre Macht.

Wir Kommunisten treten in einer Zeit zu den Wahlen an, in der eine Minderheit in unserem Land immer deutlicher in einen unversöhnlichen Widerspruch gerät zur Bevölkerungsmehrheit. Auf der einen Seite stehen die Werktätigen, die Erwerbslosen, die alleinerziehenden Frauen, die heranwachsende Jugend und die Rentner. Auf der anderen Seite steht eine Minderheit: eine Handvoll Milliar­däre (in Deutschland ca. 130), die Großaktionäre oder Mehrheitseigner von Konzernen und Banken. Brechen wir die Macht der Monopole!

Deine Unterschrift für die Kandidatur der Kommunisten!
Damit die DKP bei der Bundestagswahl 2017 antreten kann, müssen mehrere tausend Unterstützungsunterschriften gesammelt werden. Jede Unterschrift für die Kandidatur der Kommunisten hilft, damit neben den Reichen auch die Ausgebeuteten und Entrechteten im Wahlkampf eine Stimme haben.

Bitte ausdrucken und ausfüllen > Unterstützngsunterschrift Bremen

(Alles muss aus bürokratischen Gründen ausgeschrieben werden: Voller Vor- und Nachname, alle Jahreszahlen, Straßennamen und Unterschrift)

Der Schrittmacher

  Hier finden Sie die aktualisierte online – Ausgabe vom

Bild: Der_Schrittmacher_Grafik.png

 

 

 

 

Der Sozialismus ist der beste Gesundheitshelfer

Die revolutionäre Arbeiterbewegung hat schon immer, seit Beginn ihres Kampfes, gefordert, daß die Gesellschaft für die Gesundheit der Werktätigen sorgen müsse. Manchen Teilerfolg trotze die Arbeiterklasse der Bourgeoisie ab. Aber erst die radikale Abschaffung von Ausbeutung und Unterdrückung und die Herrschaft der Arbeiterklasse garantieren eine Gesundheitspolitik im Interesse der Werktätigen. Das beweist gerade heute die Realität im bundesdeutschen Gesundheitswesen, ….

Ex-Bundeskanzler Helmut Kohl gestorben

Heute verstarb Helmut Kohl. Der CDU-Politiker war von 1982 bis 1998 Kanzler der BRD. Während im Fernsehen Sondersendungen laufen, überschlagen sich sämtliche Berliner Parteien nebst Gregor Gysi in Lobgesängen.
Kohl war ein knallharter antikommunistischer bürgerlicher Machtpolitiker.
Kohl steht für die Einverleibung der DDR durch das westdeutsche Monopolkapital und das Märchen von den „blühenden Landschaften“. Die Namen der Hintermänner der Millionen-Schwarzgeld-Konten der CDU, über die seine Karriere endgültig zusammenbrach, nahm Kohl mit ins Grab – selbst bürgerliches Recht und Gesetz interessierten ihn nicht, wenn es um die Sicherung der Macht und der Profite der Monopole und ihrer bürgerlichen Parteien geht.

Was passiert in Venezuela?

Antiimperialistische Großdemonstration in Caracas. Screenshot: VTV

Veranstaltungsreihe der DKP mit Carolus Wimmer, Internationaler                                            Sekretär der Kommunistischen Partei Venezuelas (PCV)

In Venezuela reißen die Auseinandersetzungen zwischen oppositionellen Demonstranten und den Sicherheitskräften nicht ab. Nahezu täglich erreichen uns Nachrichten über Getötete und Verletzte. Für die Mainstream-Medien hierzulande ist die Sache klar: Ein sozialistischer Diktator klammert sich mit brutaler Gewalt an die Macht und lässt die Proteste seiner Bevölkerung niederschlagen, die sich gegen Misswirtschaft, Mangel, Hunger, Kriminalität und Korruption auflehnt. Aber wieso finden die Proteste nahezu ausschließlich in den Vierteln der wohlhabenden Mittelschicht statt? Wieso rebellieren die Armen nicht? Woher haben die Straßenkämpfer der Opposition ihre teure Ausrüstung – Gasmasken, Helme, Kameras und anderes? Wer unterstützt sie? Welche Rolle spielen die USA?

Die Kommunistische Partei Venezuelas (PCV) steht auf der Seite des Widerstands gegen die reaktionäre Opposition und die imperialistische Einmischung. Sie fordert eine Fortsetzung und Vertiefung … weiterlesenDKP-Veranstaltungsreihe_Venezuela_

Genosse Carolus Wimmer kommt am 06. Juli 2017 nach Bremen.

Ort: 19 Uhr, Konsul-Hackfeld-Haus, großer Clubraum, Birkenstraße 34, 28195 Bremen

== ===

Zum Flugblatt drucken > Venezuela_Anzeige

Lesen Sie auch > Angriff mit Hubschrauber auf Gericht und Ministerium in Caracas  /  Experte des Tages: Heinz Dieterich

Proteste zum G20-Treffen in Hamburg

 (Foto: dpa-Fotoreport, Maurizio Gambarini; Montage: UZ)

Kauft deutsch!

von Michael Götze, Vorsitzender der DKP in Hamburg
Nach der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten überschlug sich die Mainstream-Presse: Nun werde der Staffelstab des Führers des aufgeklärten Westens von Barack Obama an Angela Merkel übergeben. Der Friedensnobelpreisträger Obama stand demnach für Demokratie, Menschenrechte und sozialen Ausgleich – so als hätte es die US-Angriffskriege, Drohnen-Morde und den sozialen Abstieg ganzer Landstriche seines Landes nicht gegeben. Angela Merkel soll als Miss „Anti-Trump“ die Presse- und Meinungsfreiheit, den Umweltschutz, den Freihandel, die Gleichberechtigung und den sozialen Ausgleich in Europa … weiterlesen

Die mehr als 12.000 Demonstrierenden in Brüssel gegen den NATO-Gipfel, die Kriegs- und Aufrüstungspolitik der NATO, waren ein ermutigendes und hoffnungsvolles Zeichen auch für die Vorbereitung des Widerstandes gegen das G20-Treffen in Hamburg.

Gegen das G20-Treffen, das ist auch Protest gegen weltweite Aufrüstung, gegen Kriege und mehr Atomwaffen, international koordiniert. Unser Protest richtet sich gegen Erdogans Unterdrückung und seinen Krieg gegen die Kurden. Ebenso wie gegen US-Präsident Trump mit seinem ungeheuren Aufrüstungskurs, seinem Militarismus nach innen und außen sowie die völkerrechtswidrigen Interventionen der USA. weiterlesen

Kick-off für die Proteste